Deutsch


E-Smog und Gesundheit

gesundheitliche
Auswirkungen
  Strahlung von außen
Fernsehsender
Hochspannungsleitung
Mobilfunk
Radaranlage
Rundfunksender
  Strahlung im Innenbereich
Abschirmdecken
Babyphone
Beleuchtung
Monitore/Fernseher
elektrische Geräte
Handy
Heizdecke
Mikrowellenherd
schnurlose Telefone
Steckdosen/Stromkabel
  Information
Studien
Grenzwerte/Umrechnungen
Links/Literatur
Frequenzübersicht
  electrosmog-free-living.com
Sendeanlagen an Ihrem Wohnort
Häufig gestellte Fragen
Presse-Download
Über uns
Home

Grenzwerte im Detail

Den Basis-Grenzwert bildet die "Spezifische Absorptionsrate". Sie bezeichnet die pro Zeiteinheit und Gewebemasse vom Menschen aufgenommene Strahlungsenergie. Der SAR-Wert wird in der Einheit W/kg angegeben.

Indem man annimmt, dass zuviel absorbierte Energie schädlich ist, ergibt sich in Verbindung mit der Wärmeabfuhrfähigkeit des Körpers ein Grenzwert. Dieser liegt in Deutschland bei 2 W/kg. Da dieser SAR-Wert nur schwer und aufwändig zu ermitteln ist, bedient man sich in der Praxis meist der aus ihm abgeleiteten Leistungsflussdichte. Die Leistungsflussdichte ist die im Strahlungsfeld pro Zeit und Fläche transportierte Energie. Ihre Einheit ist W/m².

Im Fernfeld* und im Freifeld** gilt folgendes festes Verhältnis:
Leistungsflussdichte (S) [W/m²]
Elektrische Feldstärke (E) [V/m]
Magnetische Feldstärke (B) [A/m]

S = E x B [W/m²]]
S = E²/Z ( mit der Naturkonstante Z = 377 Ohm) [W/m²]
oder
S = B²/Z [W/m²]

*Fernfeld: Ein Fernfeld liegt vor, wenn der Abstand wesentlich größer als die Wellenlänge (für GSM 900 [D-Netz] ca. 30 cm; für GMS 1800 [E-Netz] ca. 16 cm und für UMTS [2000 MHz] ca. 15 cm) und wesentlich größer als die Antennenabmessung ist.

**Freifeld: Ein Freifeld liegt bei Abwesenheit von Leitern und Strahlungsträgern vor.

Da die Elektrische Feldstärke E messtechnisch am leichtesten zu erfassen ist, werden viele Grenzwerte in dieser Größe mit der Einheit V/m angegeben. Bei der Umrechnung in den eigentlichen Grenzwert, die Leistungsflussdichte S, muss aber der quadratische Zusammenhang beachtet werden.

Aus Gründen der Übersichtlichkeit haben auch wir die Darstellung der Grenzwerte in elektrischer Feldstärke (in V/m) gewählt.

Wenn also ein Grenzwert in der Einheit V/m einen Faktor 10 unter einem anderen liegt, bedeutet dies für die zulässige Leistungsflussdichte S durch die quadratische Umrechnung einen Faktor 100.

Zudem besteht ein quadratischer Zusammenhang im Verhältnis der Leistungsflussdichte zum Abstand von der Sendeantenne.

Verdoppelt man beispielsweise den Abstand, so beträgt die Leistungsflussdichte nur noch 1 Viertel. Andersherum bedeutet dies, dass ein Grenzwert, der einen Faktor 100 in der Leistungsflussdichte (also einen Faktor 10 im elektrischen Feld) unter einem anderen liegt, einen 10-fachen Abstand zur Antenne benötigt, um eingehalten zu werden.


Internationale Grenzwerte Hochfrequenz
Internationale Grenzwerte Niederfrequenz

zurück



   

Recommend page | Print page  

123 - Bookmark