Deutsch


E-Smog und Gesundheit

gesundheitliche
Auswirkungen
  Strahlung von außen
Fernsehsender
Hochspannungsleitung
Mobilfunk
Radaranlage
Rundfunksender
  Strahlung im Innenbereich
Abschirmdecken
Babyphone
Beleuchtung
Monitore/Fernseher
elektrische Geräte
Handy
Heizdecke
Mikrowellenherd
schnurlose Telefone
Steckdosen/Stromkabel
  Information
Studien
Grenzwerte/Umrechnungen
Links/Literatur
Frequenzübersicht
  electrosmog-free-living.com
Sendeanlagen an Ihrem Wohnort
Häufig gestellte Fragen
Presse-Download
Über uns
Home

Umweltmedizinische Beurteilung elektromagnetischer Felder in Gebäuden

Dr. med. Gerd Oberfeld
Amt der Salzburger Landesregierung Landessanitätsdirektion Salzburg

Das Leben auf unserem Planeten hat sich im Laufe der Evolution vor dem Hintergrund und unter der Einwirkung des natürlichen elektromagnetischen Spektrums entwickelt. Beispiele sind die Photosynthese und der Sehsinn durch das sichtbare Licht, die Bräunung der Haut als Schutzmechanismus gegenüber der UV-Strahlung, die Orientierung der Zugvögel am statischen Erdmagnetfeld, die Wetterfühligkeit gegenüber bestimmten Sferics im kHz-Bereich oder die Synchronisierung des Gehirns über die Schumannresonanzen (7,8, 14, 20, 26, 33, 39, 45 und 51 Hz).

Zellen, Gewebe, Organe und Organismen funktionieren nicht nur über chemische Reaktionen, sondern sind in ihrem funktionellen Ablauf in komplexen, nicht linearen Prozessen eng mit internen und externen elektromagnetischen Vorgängen verbunden. Pflanzen, Tiere und Menschen sind elektromagnetische Lebewesen.

Noch nie in der etwa 7 Millionen währenden Geschichte der Menschheit gab es eine vergleichbare Entwicklung wie sie seit ca. 100 Jahren mit zunehmender Geschwindigkeit und Durchdringung abläuft - die Exposition von immer mehr Menschen mit künstlich erzeugten elektromagnetischen Feldern und Wellen verschiedenster Frequenzen und Signalmuster.

Der Autor geht in Anlehnung an die Lehren der Geschichte davon aus, dass sich die Exposition der Menschen gegenüber technischen elektromagnetischen Feldern im Hinblick auf Intensität und Frequenzumfang weiter erhöhen wird und erst die sich in Folge noch deutlicher als bereits jetzt zeigenden gesundheitlichen Konsequenzen zu einem Umdenken führen werden.

Grundsätzlich kann zwischen fünf physikalisch klar definierten Arten elektromagnetischer Felder und Wellen unterschieden werden:

- magnetische Gleichfelder (Magnetostatik)
- elektrische Gleichfelder (Elektrostatik)
- elektrische Wechselfelder (Niederfrequente elektrische Wechselfelder)
- magnetische Wechselfelder (Niederfrequente magnetische Wechselfelder)
- elektromagnetische Wellen (Hochfrequenz)

 



Um diese Studie für Sie übersichtlicher zu gestalten, haben wir das Thema in mehrere Kapitel aufgeteilt, die Sie entweder mit Klick auf nachfolgende Links oder aber einfach mit Klick auf "weiter" nacheinander aufrufen können.

Magnetische Gleichfelder
Elektrische Gleichfelder
Elektrische Wechselfelder
Magnetische Wechselfelder
Elektromagnetische Wellen
Studien zu Mobilfunksendeanlagen (l) (2) (3)
Studien zu gesundheitlichen Wirkungen von Mobiltelefonen
Zielwertaspekte für Mobilfunkanwendungen
Literatur

Die komplette Studie liegt auch als PDF-Datei zum Download für Sie bereit.

PDF-Download


Diese Einteilung nach den verschiedenen Feldarten wird im folgenden auch zur Strukturierung dieses Beitrages gewählt.

Aufgrund der Breite des gestellten Themas können in diesem Beitrag nur Aspekte betrachtet werden. Es werden stellvertretend für die Fülle der verfügbaren Literatur, dies betrifft vor allem den Bereich magnetischer Wechselfelder und elektromagnetischer Wellen, exemplarisch einige Arbeiten näher angeführt. Eine vertiefte Befassung mit dieser Thematik wird dem interessierten Laien wie auch insbesondere Planern, Architekten, Ärzten, Behörden und Entscheidungsträgern empfohlen.

weiter

   

Recommend page | Print page  

123 - Bookmark