Deutsch


E-Smog und Gesundheit

gesundheitliche
Auswirkungen
  Strahlung von außen
Fernsehsender
Hochspannungsleitung
Mobilfunk
Radaranlage
Rundfunksender
  Strahlung im Innenbereich
Abschirmdecken
Babyphone
Beleuchtung
Monitore/Fernseher
elektrische Geräte
Handy
Heizdecke
Mikrowellenherd
schnurlose Telefone
Steckdosen/Stromkabel
  Information
Studien
Grenzwerte/Umrechnungen
Links/Literatur
Frequenzübersicht
  electrosmog-free-living.com
Sendeanlagen an Ihrem Wohnort
Häufig gestellte Fragen
Presse-Download
Über uns
Home

Magnetische Gleichfelder (Magnetostatik)

Eigenschaften
Neben dem Erdmagnetfeld liegen magnetische Gleichfelder z.B. bei stromdurchflossenen Gleichstromleitern, bei Permanentmagneten und magnetisierten Eisenteilen vor. Die Einheit der magnetischen Feldstärke ist A/m (Ampere pro Meter), davon abgeleitet ist die magnetische Induktion T (Tesla).

Quellen
Magnetisierte Stahlteile in Betten und Möbeln, Federkernmatratzen, Eisenträger in Fußböden, massive Armierungen, Stahltank im Keller, Auto in der Garage unter dem Schlafzimmer, Gleichstrom von Straßenbahn und O-Bus.

Wirkungen
Das Leben auf unserem Planeten hat sich unter der Randbedingung des Erdmagnetfeldes entwickelt. Wirkungsdaten liegen etwa zur Orientierung von Zugvögeln und anderer Tiere am Erdmagnetfeld vor [Binhi V, 2002]. In vitro Untersuchungen an Nervenzellen [Blackman CF, 1985] und mathematische Modelle [Thompson CJ, 2000] zeigen, dass die Orientierung und Stärke des Erdmagnetfeldes ein wichtiger Faktor für die Reaktion des für Signalübertragungen zentralen Kalzium-Ionen-Kanals ist. Tierversuche zeigen, dass statische Magnetfelder die Produktion des Zirbeldrüsenhormons Melatonin beeinflussen können [Reiter RJ, 1993].

Eine Untersuchung unter Berücksichtigung der Lichtexposition zeigte eine signifikante inverse Beziehung zwischen der Intensität der geomagnetischen Aktivität der letzten 36 Stunden, wobei dieser Faktor mit vielen anderen Variablen korreliert ist, ausgedrückt in nT und der Höhe des Melatoninabbauprodukts 6-Hydroxymelatoninsulfat (6-OHMS) im Morgenurin [Burch JB, 1999]. Im Hinblick auf konkrete Auswirkungen z.B. durch Verzerrungen des Erdmagnetfeldes in Gebäuden auf Schlafverhalten und Wohlbefinden finden sich einzelne Kasuistiken aus dem Bereich der baubiologischen Messtechnik [Maes W 2005]. Die Datenlage zu möglichen gesundheitlichen Wirkungen durch gebäudebezogene magnetische Gleichfelder ist sehr unbefriedigend. Dies hat seinen Hauptgrund darin, dass bis dato keine epidemiologischen Untersuchungen mit dem Expositionsfaktor magnetische Gleichfelder durchgeführt wurden.

Neben dem Kompass zur Feststellung horizontaler Abweichungen vom Erdmagnetfeld gibt es ein- und dreidimensionale Sonden nach dem Fluxgate Prinzip zur Quantifizierung der Intensität magnetischer Gleichfelder.

 



Um diese Studie für Sie übersichtlicher zu gestalten, haben wir das Thema in mehrere Kapitel aufgeteilt, die Sie entweder mit Klick auf nachfolgende Links oder aber einfach mit Klick auf "weiter" nacheinander aufrufen können.

Magnetische Gleichfelder
Elektrische Gleichfelder
Elektrische Wechselfelder
Magnetische Wechselfelder
Elektromagnetische Wellen
Studien zu Mobilfunksendeanlagen (l) (2) (3)
Studien zu gesundheitlichen Wirkungen von Mobiltelefonen
Zielwertaspekte für Mobilfunkanwendungen
Literatur

Die komplette Studie liegt auch als PDF-Datei zum Download für Sie bereit.

PDF-Download


Zielwertaspekte
Derzeit kann, wenn man vom Ansatz des Ziels eines möglichst ungestörten Erdmagnetfeldes ausgeht, empfohlen werden, Materialien, die das Erdmagnetfeld stören, z.B. magnetisierte Eisenteile wie Stahlträger, Türzargen, Heizkörper, Stahltanks, Federkerne in Matratzen und Lautsprecherboxen im Nahbereich des Menschen zu vermeiden.

weiter

   

Recommend page | Print page  

123 - Bookmark